Wie der Mount Everest bei der Zielformulierung hilft

Wie Sie mehr aus Ihren Zielen herausholen können, wenn Sie diese in einen größeren Kontext setzen

von

Wie Berge dabei helfen, Ziele zu erreichen

Ziele sind Teil von etwas Größerem

Ziele sind uns allen bekannt: wir kreieren Ziele, stimmen sie häufig nach SMART-Kriterien ab – und bekommen sie aber nicht so richtig zum Fliegen, sondern wir arbeiten sie eher nüchtern ab. Wie Sie mehr aus Ihren Zielen herausholen können, wenn Sie diese in einen größeren Kontext setzen, erfahren Sie in diesem Blog-Artikel.

Jeder von uns kennt Ziele im Arbeitsumfeld: jährlich oder auch unterjährig werden Ziele in Strategiemeetings erarbeitet und in Mitarbeitergesprächen vereinbart. Doch Hand auf Herz: wie viele Ihrer Ziele erreichen Sie? Oder – um noch eins drauf zu legen: Wie viele Ihrer Ziele motivieren Sie so richtig? Meist sind es längst nicht alle Ziele.

Denn Ziele sind immer Teil von etwas Größerem. Dieses Größere umfasst weitere, übergeordnete Ziele, Werte oder auch den Sinn von uns selbst oder von unseren Unternehmen. In der positiven Psychologie wird in Zielfindungsprozessen und auch in Coachings hierauf fokussiert. So eröffnet sich eine neue Perspektive: einzelne Ziele werden als Meilensteine auf einem längeren Weg verstanden. Es schafft eine Verbindung hin zu einer Sinn-Ebene, die uns noch einmal ganz anders anspricht und motiviert.

Einzelne Schritte auf dem Weg zum Gipfel

Der längere Weg von Ziel zu Ziel kann verglichen werden mit der Ersteigung des Mount Everest. Kein Bergsteiger nimmt den Mount Everest auf einmal in Angriff: vielmehr sind viele einzelne Zwischenziele oder Meilensteine notwendig, wie zum Beispiel das Erreichen der einzelnen Zwischen-Camps auf dem Weg zum Gipfel.

In der positiven Psychologie werden die übergeordneten Ziele gerne „Everest-Ziele“ genannt. Dieses Berg-Bild spiegelt wieder, dass viele einzelne Schritte oder auch einzelne Ziele notwendig sind, um etwas Größeres zu erreichen. Dieses übergeordnete Ziel wirkt dabei anziehend und motivierend und in vielen Fällen vereinen sich dort persönliche und berufliche Visionen.

Im Umkehrschluss können Sie nun einzelne Ziele oder Meilensteine attraktiver gestalten, sobald Sie das Everest-Ziel, welches hinter einem einzelnen Ziel am Horizont auftaucht, beachten und daran ausrichten. Als Praxistipp empfehle ich Ihnen, auf Erkundungstour zu Ihrem Everest-Ziel zu gehen, und dieses entsprechend zu formulieren und gleichzeitig in den Einzel-Zielen immer wieder darauf zu referenzieren und es im Kopf zu behalten.

Kriterien für Everest-Ziele

Everest-Ziele wurden zunächst von Cameron und Plews (2012) entwickelt. Dabei müssen diese Ziele aus Sicht der positiven Psychologie nicht unbedingt SMART sein; allerdings sollten sie diese fünf Kriterien erfüllen (Mangelsdorf, 2020): das Everest-Ziel stellt eine sogenannte „positive Abweichung“ (1) dar, das heißt die Realisierung des Zieles führt zu etwas Positiven im (Arbeits-)Leben desjenigen, der das Ziel verfolgt. Zusätzlich besitzt es einen Eigenwert (2), so dass es in sich selbst wertvoll für den Anwender sein. Darüber hinaus werden bei Verwirklichung des Zieles, eigene Stärken im Sinne einer Potenzialverwirklichung (3) eingesetzt. Das Everest-Ziel wirkt motivierend und energetisierend (4) und liefert dazu einen Beitrag zu etwas Größerem (5), wie zum Beispiel der Vision des Anwenders und des Unternehmens, in welchem das Everest-Ziel ausgerufen wird.

Wie Sie demnächst Ihren Everest erklimmen

Wenn Sie für sich selbst, für Ihre Mitarbeiter oder für Ihr Unternehmen demnächst Ziele festlegen, dann überlegen Sie doch auch, wie die Ziele zusammenhängen, welche Ziel-Kaskade sie ergeben, und wie diese Kette mit Ihrem persönlichen Sinn und der Vision Ihres Unternehmens zusammenhängen. Wenn Sie hierauf eine Antwort finden, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Sie Ihre großen wie kleinen Ziele erreichen werden, denn Sie können mit mehr intrinsischer Motivation handeln. Und so rückt das große Ziel der Ersteigung des Mount Everest in erreichbare Nähe – mit mehreren kleinen Zwischenzielen bei den Zwischen-Camps. 

Wir begleiten Sie gerne auf dieser Reise. 

Workshop "Ziele nachhaltig umsetzen"

Besuchen Sie gerne unsere Online-Workshop "Ziele nachhaltig umsetzen": Die Veranstaltung ist aufgrund der Pandemie als Online-Workshop mit anschließendem Coaching konzipiert.

Wenn Sie darüber hinaus individuelle Fragestellungen haben, melden Sie sich bitte gerne Kontakt.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

weiße Papierflieger folgen rotem Papierflieger als Symbolbild für das Thema „Führungskompetenz - Stärken stärken”

Inhouse-Training: Stärkenorientiertes Führen und Arbeiten. Eigene Stärken und Stärken der Mitarbeitenden kennen und produktiv nutzen

Tafel mit bunten Mitarbeiter-Magneten und fachspezifischen Begriffswolken

Gestalten Sie als Leitung den Prozess der Einarbeitung so, dass neue Mitarbeiter:innen gut in Ihrer Organisation ankommen.