Wie setzen Sie Ziele nachhaltig um?

Oft wird von Führungskräften beschrieben, dass das Formulieren von Zielen als anspruchsvoll und herausfordernd erlebt wird. Das sollte es m.E. auch, denn ein Ziel ist etwas in der Zukunft, was jemand noch erreichen möchte. Es braucht Mut, sich ein angestrebtes Ergebnis vorzustellen, auszuformulieren und konsequent daran zu arbeiten.

von

Gut formulierte Ziele motivieren

Mit Entwicklungszielen die Selbstwirksamkeit fördern

Eine Bestandsaufnahme bei der Arbeit mit Zielen

Jedes Jahr erarbeiten Leitungen Ziele. In der Regel im letzten Quartal des laufenden Jahres, basierend auf der Managementbewertung, für das folgende Jahr. Ziele werden anhand der Strategie für das nächste Jahr definiert. Immer öfter werden dabei die Leitungen der mittleren Ebene einbezogen und manchmal auch die Mitarbeiter*innen. Viele Organisationen binden ihre Teams und Mitarbeiter*innen bei der Arbeit mit Zielen ein, es werden Teamziele erarbeitet, manchmal kombiniert mit Leistungsprämien. Teams haben oft sogar mehrere Ziele, manchmal gibt es strukturierte Ziel-Systeme wie eine Balanced Score Card. In einigen Organisationen werden Ziele zwischen Vorgesetzter und Mitarbeiter*in im Mitarbeiterjahresgespräch vereinbart. Letztere sind von der Qualität tendenziell Entwicklungsziele und betreffen die Entwicklung der Mitarbeiter*in.

Ich empfehle: Seien Sie mutig und engagiert bei der Zieldefinition

Diese hier beschriebenen Modelle und Methoden begegnen mir in der Beratungspraxis. Oft wird von den Führungskräften beschrieben, dass das Formulieren von Zielen als anspruchsvoll und herausfordernd erlebt wird. Das sollte es m.E. auch, denn ein Ziel ist etwas in der Zukunft, was jemand noch erreichen möchte. Es braucht Mut, sich ein angestrebtes Ergebnis vorzustellen, auszuformulieren und konsequent daran zu arbeiten. Auch und gerade dann, wenn es im Unternehmen Kennzahlen und Messgrößen gibt und die Ziel(nicht)erreichung Konsequenzen hat.

Meine Empfehlung ist: Seien Sie mutig und engagiert bei der Zielformulierung und in der Zielverfolgung. Wenn ein Ziel nicht herausfordert, dann ist es kein Ziel.

Ziele nach der SPEZI-Methode

Ziele werden oft nach den SMART-Kriterien formuliert. Ich arbeite zunehmend lieber mit Entwicklungszielen anstatt mit Leistungszielen. Nicht, ob ein Ziel erreicht ist und „abgehakt“ werden kann (= Leistungsziel) ist m.E. wichtig, sondern was und wie und wer sich daran weiterentwickeln kann. Deshalb schlage ich gerne eine Formulierungs-Methode namens SPEZI vor. Bei dieser Methode betrachten Sie u.a. auch die Selbstwirksamkeit und arbeiten am Zustand nach Zielerreichung. Das bringt Motivation und alle packen an und arbeiten am Gelingen.

Hier geht es zum Tool

Die Arbeit mit Entwicklungszielen

Im Vordergrund bei der Arbeit mit Entwicklungszielen steht, was getan werden muss und was konkret erreicht werden soll. Ein Ziel kann – neben einem Ergebnis/Leistungsziel – auch eine komplexe Veränderung, Weiterentwicklung, einen Nutzen, eine lohnenswerte Veränderung, eine Chance bieten. Wenn das der Fall ist, dann werden, so meine Erfahrung, Mitarbeiter*innen Aktivitäten entwickeln, auf dieses Ziel zuzugehen und zwar beinahe von ganz allein.

Von Entwicklungszielen kann man sprechen, wenn den Mitarbeiter*innen überlassen ist, welchen Weg sie oder er einschlägt, um das Ziel zu erreichen. Die Verantwortung für die Zielerreichung wird von Mitarbeiter*in übernommen. Sie können bei der Arbeit an den Zielen eigenständig wirken, auch im Sinne der Verantwortung für ein gutes Ergebnis neue Wege gehen. Das gelingt, wenn Zuständigkeiten geklärt, die Möglichkeiten (z.B. Fähigkeiten, verfügbare Informationen) vorhanden sind, die Befugnisse (Entscheidungen, Regelungen) hilfreich sind und vor allem dann, wenn die Beteiligten ihren individuellen Beitrag kennen und diesen gerne einbringen.  

Workshop "Ziele nachhaltig umsetzen"

Kommen Sie gerne im Januar 2021 nach Weimar und besuchen Sie unsere Veranstaltung "Ziele nachhaltig umsetzen": Hier geht es zur Veranstaltung

Benötigen Sie darüber hinaus eine individuelle Einzelberatung zu gezielten Fragestellungen?! Nehmen Sie gerne Kontakt auf.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

Mitarbeiter besprechen handschriftliche Notizen zum Qualitätsmanagementsystem

Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit für Remote-Audits ja schon länger. Angewendet werden konnte diese „Fernwartungs-Methode“ z.B. bei Unternehmen mit vielen Standorten, die durch ein identisches Managementsystem geführt werden. Doch wie kann man Remote-Audits gut vorbereiten, sinnvoll strukturieren, lebendig und wertschätzend durchführen und in ihren Ergebnissen nachhaltig machen?  

Beschriebenes Flipchart mit Dos und dont´s untermauert den Blogbeitrag „Leitfaden für das Mitarbeiterjahresgespräch”

Im Mitarbeiterjahresgespräch bilanzieren Vorgesetzte/r und Mitarbeiter*in die Zusammenarbeit im letzten Jahr. Sie überprüfen Arbeitsergebnisse, Arbeitszufriedenheit, Kommunikation und suchen gemeinsam nach Entwicklungspotentialen. Sie geben sich wechselseitig Feedback und bringen sich auf Stand.

Symbolfoto für den Blogbeitrag „Interne Audits und Managementbewertung als Führungsinstrument nutzen”

Führungskräfte können mit ihrer Haltung den Unterschied machen. Beziehen Sie Ihre Leitungen und die Mitarbeiter*innen ein bei der Aufrechterhaltung Ihres Managementsystems und geben Sie damit zentrale Impulse.